Projekt Beschreibung

Deutsches Historisches Museum, Wechselausstellungsgebäude

Im Jahre 1996 ist der Architekt I.M. Pei aufgefordert worden einen Erweiterungsbau für die Wechselausstellungen des DHM zu entwerfen. Die Konzeption besteht in den wesentlichen Elementen aus:

  • der Glashalle, die unmittelbar gegenüber der Nordseite des Zeughauses liegt und die Zeughausfassade als lebendiges Stück Historie in das Wechselausstellungsgebäude integriert,
  • dem Ausstellungsbau, der über fünf Ebenen von -2 bis + 2.OG reicht und nun im obersten Geschoss über Fenster und Freiflächen verfügt,
  • dem Werkstatt- und Auditoriumsgebäude, welches den baulichen Anschluss an das Verwaltungsgebäude DHM, das ehemalige Minolgebäude, bildet,
  • dem Verbindungsgang zum Innenhof des Zeughauses auf der Ebene -1 und auf der Ebene EG eine „Brücke“, die den westlichen und östlichen Teil der Dauerausstellung verbindet,
  • den Schlüterhof, der ohne die Überdachung (Entwurf I.M. Pei, Konstruktion Prof. Schlaich) eine neue Aufenthalts- und Veranstaltungsfläche für die gesamte Anlage DHM darstellt.

Bauliche Besonderheiten des Projektes sind die Stahlbauarbeiten, die Natursteinflächen im Innen- und Außenbereich, sowie die sogenannten Architekturbetonbauteile, die strukturell und farblich dem Natursteinmaterial besonders sorgfältig angepasst sind.

Folgende Leistungen wurden von uns bei diesem Projekt im Rahmen der Gesamtprojektleitung zwischen 1999 und 2003 erbracht:

  • Kontrolle der planerischen und technischen Umsetzung
  • Budgetkontrolle
  • Terminkontrolle
  • Strukturierung und Koordination des informellen Austauschs zwischen den Projektbeteiligten
  • Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination

Projekt Details

Projekt

Deutsches Historisches Museum, Projektleitung

Lage

Hinter dem Gießhaus 3 in 10117 Berlin

Bauzeit

11/98 bis 02/03

Projektdauer

96 bis 02/03

Baukosten

45 Mio €

 

Projekt Gallery